Willkommen, Gast. Anmelden oder Registrieren

2 Antworten

Welche Mode-Magazine sind gut?

Gefragt von: 3844 Aufrufe
Mode

Es gibt heute zahlreiche Modemagazine. Sie sind konzeptuell unterschiedlich und richten sich jeweils an eine eigene Klientel. Grob zu unterscheiden sind Magazine für Männer, Frauen und Kinder sowie solche, die in einer Papierausgabe und/oder Online erscheinen. Zudem gibt es Magazine, die Familie oder Lebensstil in den Mittelpunkt stellen und der Mode nur einen gewissen Teil ihres Heftes widmen. Aber aufgrund der Fülle an unterschiedlichen Magazinen habe ich den Überblick verloren, kann mir jemand sagen, welche Modemagazine relevant sind?

2 Antworten



  1. JeaniBach on Feb 20, 2011

    Zu den bekanntesten Modemagazinen dürfte die „Vogue“ zählen, die legendären Status hat. Dieses Blatt widmet sich der internationalen Modewelt mit Hingabe. Die erste Ausgabe der „Vogue“ erschien 1892 in New York. Man blieb dem Condé Nast Verlag bis heute treu. Heutzutage gibt es die „Vogue“ in zahlreichen Ländern zu kaufen. Mit der Figur der legendären Kreativchefin Anna Wintour wurde die „Vogue“ sogar filmreif. Meryl Streep verkörperte die gestrenge Dame, die das Wort „Modediktat“ etwas zu wörtlich nahm. Wer es als Model auf das Titelblatt der „Vogue“ geschafft hat, darf sich zu den einflussreichen Mode-Ikonen rechnen. Die „Vogue“ hat unter allen Modemagazinen den stärksten Einfluss auf die Modewelt. In Deutschland erschien die Zeitschrift erstmals 1928, setzte sich aber nicht durch. Erst seit 1979 erhält man sie regelmäßig. Die exklusiven Fotografen und ihre Fotostrecken sind legendär. Als direkte Konkurrenz in der Zielgruppe kämpft „Harpers Bazaar“ um Leserinnen.

    Die deutsche Zeitung „Freundin“ hat den Anspruch, die beste Freundinnen im Leben einer Frau zu sein. Daher liefert sie neben Modethemen auch anderes, was das Leben von Frauen bereichert. Die bei Burda in München erscheinende Zeitschrift hat auch eine Online-Ausgabe und erscheint seit 1948 alle zwei Wochen. Name und Format haben sich mehrfach verändert. Bis man seine heutige Zielgruppe fand, vergingen fast zwanzig Jahre. Die „Freundin“ wird von 20-50 jährigen Frauen gelesen, die im Berufsleben stehen. Mit dem Ableger „Wellfit“ spricht man bevorzugt die junge Generation der 16- bis 25-jährigen an. Die „Freundin“ kann unter den vierzehntägig erscheinenden Magazinen seit Jahren den zweiten Platz in der Beliebtheitsskala verteidigen. Nicht umsonst wurde dem Magazin 2006 der Mode-Medienpreis unter den Frauenzeitschriften zugesprochen.

    Leute von heute will das Fashionmagazine „InStyle“ ansprechen. Angesagte Stars werden hier als Mode-Ikonen herausgestellt. Auch dieses Monats-Magazin kommt aus den USA und bringt nicht nur Modethemen. Auf der deutschen Webseite kann man sich über den jungen Look und die glamouröse Themenpalette der „InStyle“ informieren. Hier geht es nicht um Alltagsmode, sondern um stylischen Look und trendiges Outfit für besondere Anlässe. Wie man zur Stilikone wird, kann man hier lernen – vorausgesetzt, man hat das nötige Kleingeld dazu!

    +1 Stimme Daumen hoch 1 Votes Daumen runter 0 Votes



  2. Dang Nguyen on Jan 18, 2013

    Hi,
    Zu den empfehlenswerten Zeitschriften zähle ich Freundin, Vogue, Bild der Frau, Cosmopolitan, InStyle, Joy, Shape und auch allgemeine Zeitschriftenmagazine wie GQ, FHM, Maxim für das männliche Geschlecht. Ich muss auch ehrlich zugestehen, dass ich eher auf Newsletter von bestimmten Marken setze. So habe ich beispielsweise den Newsletter von s.Oliver im Internet bestellt und bin dann auf die Taschen von s.Oliver hier gestoßen, die ich sehr schick finde. Die meisten Modeunternehmen sind Sponsoren von großen Sportstars oder Teams. So hat s.Oliver das Team des FC Bayern vor Kurzem mit seiner Modekollektion beglückt, was die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit erregte.

    +1 Stimme Daumen hoch 1 Votes Daumen runter 0 Votes