Willkommen, Gast. Anmelden oder Registrieren

1 Antworten

Was Hilft bei Pickel und Akne??

Gefragt von: 3969 Aufrufe , , ,
Krankheiten

Ich habe schon seit über 4 Jahren Akne und Pickel im Gesicht und bekomme diese nicht weg. Kann mir jemand Helfen oder mir ein paar Tipps geben wie ich wieder eine klare Haut bekomme ohne gleich hunderte von Euros ausgeben zu müssen?

1 Antworten



  1. joeP on Feb 09, 2011

    Akne ist eine Erscheinung, die nur bedingt als Erkrankung klassifiziert werden kann. So handelt es sich hierbei um keinen Prozess, der beim Individuum körperliche Schädigungen oder Einschränkungen verursachen könnte. Vielmehr beeinträchtigt die Akne das persönliche Erscheinungsbild, was sich nichtsdestotrotz auch negativ auf die Psyche des Betroffenen auswirken kann. Doch wie entsteht Akne, welche Formen existieren und wie kann Akne effektiv behandelt werden?

    Die Meinung, dass Akne mit der persönlichen Körperhygiene oder mit sexuellen Aktivitäten zusammenhänge, ist wissenschaftlich schlicht nicht fundiert. Akne ist vielmehr eine Erkrankung der Talgdrüsenfollikel, wobei häufig jene im Gesicht betroffen sind. Bei den Erkrankungen handelt es sich um Entzündungen, die sich optisch durch Schwellungen und Rötungen der Haut äußern. Begleiterscheinungen können dabei ein Juckreiz oder Druckschmerz sein, welche sich störend auf den Alltag des Betroffenen auswirken. Neben einer genetischen Disposition, die zu einer Fehlfunktion der Talgdrüsenfollikel führt, existiert auch eine Reihe von Risikofaktoren. In diesem Zusammenhang sind eine erhöhte UV – Einstrahlung, der Einsatz von Kosmetika und Medikamente sowie der Konsum von Anabolika, Zigaretten und Alkohol zu nennen.

    Klassifiziert wird die Akne primär nach dem Alter des Auftretens. Im Neugeborenenalter wird diese als Acne Neonatorum bezeichnet, wohingegen die geläufige Form im Jugendalter als Acne Infantum kategorisiert wird.

    Die Behandlung hängt vor allem von der Schwere der Ausprägung, dem Ausbreitungsgebiet und dem Alter des Betroffen ab. Bei leicht- bis mittelschweren Ausprägungen der Akne wird von einer intensiven Behandlung abgeraten. So können in solchen Fällen beispielsweise Hautcremes verschrieben werden. Der Einsatz der Hautcreme Isotrexin bewirkt beispielsweise eine Austrocknung der Haut, wodurch eine weitere Aknebildung verlangsamt wird und bestehende Pickel besser verheilen. Bei einer ausgeprägten Akne kann hingegen mit einer Reihe intensiver Behandlungsmöglichkeiten agiert werden. In diesem Zusammenhang können zunächst Antibiotika genannt werden, die vor allem jene Bakterien bekämpfen sollen, die Entzündungsherde besiedeln und hierdurch weiter in der Ausprägung verschärfen. Dabei handelt es sich meist um systemische Antibiotika, die dementsprechend auch auf den gesamten Organismus wirken. Während in manchen Fällen sehr gute Resultate bezüglich der Akneentwicklung zu verzeichnen sind, kommt es deshalb nichtsdestotrotz auch zu negativen Begleiterscheinungen, beispielsweise dem Durchfall. Ausschließlich für Frauen bietet sich auch eine Hormontherapie an. Diese bewirken Hormonkonzentrationsänderungen im gesamten Körper, sorgen für teils effektive Ergebnisse und können in der Bandbreite der Auswirkungen nur schlecht eingeschätzt werden. Letztlich existiert noch eine Vielzahl weiterer Methoden, z.B. dem Einsatz der Linolsäure, Lichttherapie und Autovakzine, deren Einsatz unter bestimmten Voraussetzungen auch Sinn machen kann.

    0 Stimme Daumen hoch 0 Votes Daumen runter 0 Votes