Willkommen, Gast. Anmelden oder Registrieren

2 Antworten

Hat jemand Erfahrungen mit einem Immobilienmakler im Ausland?

Gefragt von: 5650 Aufrufe
Immobilien

Ich werde aus privaten Gründen in die USA (Houston/Texas) auswandern, habe aber wenig Zeit mich persönlich vor Ort nach einer geeigneten Immobilie umzuschauen. Hat jemand gute Erfahrungen mit einem  Immobilien-Makler gemacht? Welche Gebühren bzw. Provisionen würden dabei anfallen?

2 Antworten



  1. Kornmuta on Aug 30, 2010

    Da ich selber schon in der Situation gewesen bin, kann ich nur empfehlen einen vertrauenswürdigen, erfahrenen Makler zu engagieren, denn er kennt sich genau mit den rechtlichen Gegebenheiten (Immobilienkaufrecht, Grundbucheintrag, Gebühren etc.), des Ziellandes aus, kennt die Immobilienpreise, kann wichtige Informationen über Stadtteile / Wohngebiete geben und beherrscht die Sprache perfekt. Du gibst dem Immobilienmakler deine Anforderungen durch, dann kümmert er sich vor Ort geeignete Immobilien nach deinen Vorgaben rauszusuchen. Du musst dann nur zu den Besichtigungsterminen erscheinen, um deine individuelle Immobilie auszuwählen. Er übernimmt dann alle Formalitäten, um die Kauf reibungslos abzuwickeln. Je nach Gebührenordnung sind die Provisionsansprüche der Makler in den Zielländern unterschiedlich…

    0 Stimme Daumen hoch 0 Votes Daumen runter 0 Votes



  2. Günter Schmohl on Sep 17, 2011

    Wir suchen Leute, denen es so wie uns oder ähnlich ergangen ist.
    Wir haben das Maklerbüro Arnold in Filderstadt mit dem Verkauf unserer Eigentumswohnung beauftragt.
    Die Frau Sage dort, legte einen sogenannten Vertrag vor, welcher uns, meiner Frau und mir nicht ordnungsgemäß erörtert wurde.
    Zunächst sagte sie sogar noch, uns selbst entstünden keinerlei Kosten.
    Wir nahmen deshalb an, daß dann alles so vor sich geht, wie bei einer Wohnungsvermietungs – Angelegenheit durch einen Makler.
    In dem Vertrag war auf der betreffenden Seite ein Schrägstrich von links nach rechts vorgenommen worden, so daß dies ja zusätzlich bestätigt, dass keine Kosten entstehen, indem diese Seite als nicht wirksam gekennzeichnet wurde.
    Der obige Punkt 5., welcher auf die verlangte Provision hinweist, ist eindeutig nicht zu erkennen.
    Als die Wohnung verkauft war und wir die Rechnung von der Maklerin bekamen, dachten wir, das müsse ein Versehen sein.
    Zu ergänzen wäre noch, daß während sie uns den Vertrag zur Unterschrift vorlegte, Frau Sage aufgeregt hin und herlief. Im Nachhinein könnte man den Eindruck gewinnen, sie wollte von etwas ablenken.
    Meine Frau war Zeugin dieser ganzen Sache. Wir fühlen uns betrogen und hinters Licht geführt.

    -1 Stimme Daumen hoch 0 Votes Daumen runter 1 Votes