Willkommen, Gast. Anmelden oder Registrieren

0 Antworten

Wie kann man mit neuen Hausgeräten viel Geld sparen und die Umwelt entlasten

Gefragt von: 6195 Aufrufe Familie

Da ja Kühlschränke und Gefrierschränke in unserer Küche rund um die Uhr im Einsatz sind, ist es für unseren Geldbeutel sehr lohnenswert, auf deren Stromverbrauch zu achten. Wußten Sie beispielsweise, daß in einem deutschen Haushalt mehr als ein Drittel des Stroms von Küchengeräten – wie Kühlschränken etc. – verbraucht wird? Nein? In diesem Textabschnitt haben wir eine große Anzahl wertvolle Informationen – von der Anschaffung bis zum Einsatz – von Kühlschränken gesammelt, die Ihnen helfen werden immens Geld zu sparen.

Wo verbraucht der Kühlschrank am wenigsten Elektrizität?

Kühlschränke und Gefriergeräte geben Temperatur an die Umgebung ab, um das Innere auf die entsprechende Kälte abzukühlen. Stellen Sie am besten den Kühlschrank von Smeg oder das Gefriergerät in einem möglichst kühlen Raum auf. Hier kann man als Daumenregel sagen: Wenn die Raumtemperatur nur um 1°C absinkt, kann man sehr wohl bis zu 3% Elektrizität bei Gefrierschränken und bis zu 6% bei Kühlschränken sparen! Äußerst stromfressende Plätze sind neben dem Herd, der Heizung und in der prallen Sonne.

Wie groß soll der neue Smeg Kühlschrank sein?

Oftmals ist man sich unsicher, welche Größe des Kühlschranks von Smeg für die eigenen Verhältnisse angemessen ist. Dazu gibt es eine Faustregel, die Ihnen helfen kann die richtige Größe zu wählen, denn ungenutzte Fläche vergeudet unnütz Strom. Für einen normalen Single-Haushalt reicht ein Smeg Kühlschrank mit 100 bis 140 Litern Nutzinhalt. Für den Fall, dass mehr Leute in Ihrem Haushalt leben, können Sie schätzungsweise mit 50 Litern Nutzinhalt pro Individuum rechnen. Nach diesem Beispiel sollte man danach für eine vierköpfige Familie schon mit etwa 200 Litern Nutzinhalt rechnen.

Wie kann ich beim Einsatz des Kühlschranks Strom sparen?

Achten Sie darauf, lediglich kalte Speisen in den Kühlschrank zu stellen. Lassen Sie gefrorene Lebensmittel im Kühlschrank von Smeg auftauen. Die Dichtungen an der Kühlschranktür sollten fehlerlos intakt sein und sauber schließen, damit nicht nutzlos Kälte entweicht. Falls sich ein leichter Reifansatz im Smeg Kühlschrank bildet, ist dies vollkommen normal. Wird dieser Reifansatz dennoch dicker oder bildet sich daraus eine Eisschicht, so erhöht sich auf diese Weise darüber hinaus der Stromverbrauch. Sofern sich eine Eisschicht gebildet hat, sollte man das Gerät zwischendurch abtauen lassen.

Wer sich darum nicht kümmern will, kann sich ein Gerät mit einer sogenannten „No-Frost-Funktion“ besorgen. Sie erspart das lästige Abtauen, kostet aber ein wenig mehr Energie. Die „No-Frost-Funktion“ kann jedoch angemessen sein, wenn man die Kühlschranktür zig-mal öffnen muß und dadurch verstärkt Feuchtigkeit in den Smeg Kühlschrank gelangt, die in der Regel zur Eisbildung führt.

Nutzen Sie den Inhalt Ihres Kühlschranks aus, denn ein leerer Kühlschrank verbraucht mehr Energie als ein voller Kühlschrank von Smeg. Falls Sie den Smeg Kühlschrank zu groß gekauft haben, können Sie die leere Fläche mit alten Büchern füllen, um den Energiebedarf zu senken. Wenn der Platz dann gebraucht wird, kann man sie schnell entnehmen und so das benötigte Nutzvolumen selbst regulieren.

Wie ist die optimale Temperatur bei Kühl- und Gefrierschränken?

Sie können eine Menge Strom sparen, wenn Sie Kühlschränke und Gefriergeräte nicht zu frostig einstellen. Bei einem Gefrierschrank beträgt die optimale Temperatur etwa -18°C und Kühlschränke laufen bei 7°C sehr ökonomisch. Kontrollieren Sie die Innentemperatur mit Hilfe eines Thermometers, um die Energieeffizienz Ihres Kühlgerätes positiv zu nutzen.

Schafft man sich ein neues Kühlgerät an, sind folgende Dinge zu beachten:

  • Wählen Sie die passende Größe aus. Der Kühlschrank von Smeg für einen Zwei-Personen-Haushalt sollte 100 bis 160 Liter groß sein, für jede weitere Persönlichkeit werden darüber hinaus 50 Liter Fassungsvermögen benötigt.
  • Wer auf ein Eisfach verzichtet, spart 20 Prozent Strom.
  • Gucken Sie auf das Effizienzlabel. Die Kategorie A ist die höchste Energiesparstufe und in mehrere Zwischenstufen aufgeteilt. In der Regel gilt: Je mehr Pluszeichen das A-Label hat, desto stromsparender ist das Gerät. Seit diesem Jahr gibt es auch Geräte mit A +++. Ein Gerät der Klasse A verbraucht im Schnitt 30 Prozent mehr Energie als ein Modell mit A ++.
  • Vorsicht: Die No-Frost-Funktion erhöht den Energieverbrauch und ist nur vorteilhaft, wenn die Tür häufiger geöffnet wird.
  • Ein großes Gerät verbraucht weniger Strom als zwei kleine.
  • Modelle mit Schubladen haben den Vorzug, dass beim Öffnen weniger kalte Luft entweicht.

Tipps zum stromsparenden Gebrauch

  • Den Stauraum richtig ausnutzen. Vielmehr noch ein paar Getränkedosen oder -flaschen mit in den Kühlschrank stellen. Die speichern die Kälte und wirken wie Kühlakkus. Somit gilt im Großen und Ganzen: Je mehr Inhalt die Kälte speichert, desto geringer der Kälteverlust beim Öffnen.
  • Ein sortierter Kühlschrank von Smeg erspart langes Stöbern und Öffnen des Gerätes.
  • Zum Kühlen genügen 7 Grad, zum Gefrieren reichen -18 Grad Celsius. Pro Grad steigen die Energiekosten 10 Prozent.
  • Wer länger nicht zu Hause ist, sollte den Kühlschrank abstellen.
  • Reinigen Sie regelmäßig den Wärmetauscher und säubern Sie das Luftgitter von Schmutz. Die Dichtungen müssen sauber sein, damit die Tür gut schließt.
  • Nehmen Sie eine Kühltasche mit zum Einkaufen, dann bleiben die Produkte frisch und müssen nicht abermals heruntergekühlt werden.
  • Tauen Sie gefrorene Nahrung immer im Kühlschrank auf. Warme Speisen nicht in den Kühlschrank stellen.
  • Das Eisfach muss von Zeit zu Zeit abgetaut werden. Die Eisschicht darf nicht größer als ein Zentimeter sein.